Ausgedruckt von http://berlin.city-map.de/city/db/070103040500/bode-museum-skulpturensammlung-und-museum-fuer-byzantinische-kunst-muenzkabinett

Bode-Museum Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Münzkabinett

Bildurheber: Gisela Pape

  Bode-Museum - Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Münzkabinett 

Das Bode-Museum erstrahlt wieder in vollem Glanz. Fünf Jahre hat die aufwändige Sanierung des Bode-Museums gedauert, mit einem Kostenrahmen von 152 Millionen Euro. Jetzt werden im Bode-Museum die Skulpturensammlung, das Museum für Byzantinische Kunst, das Münzkabinett und rund 150 Bilder der Gemäldegalerie zu sehen sein.

Allein die restaurierten Räume sind ein Kunstwerk für sich, prächtige Kuppelhallen, geschwungene Treppen, Marmorböden, Renaissancedecken, lichtdurchflutete Räume. Dieses große wilhelminische Museumsschloss wurde von der Kuppel bis zu den Fundamenten erneuert und mit moderner Technik ausgestattet.

Bildurheber: Gisela Pape

  Im großen Kuppelsaal empfängt den Besucher das riesige Reiterstandbild des Großen Kurfürsten, geschaffen von Andreas Schlüter. In der Hauptachse folgt die kleine Kuppelhalle, über der geschwungenen, reich verzierten Freitreppe, vorbei an den Fürstenstandbildern, gelangt man in die obere Ebene. Ein kulturhistorisches Kleinod wurde nach Vorlagen restauriert – die Originalfresken aus der Villa Volpato Panigai in Nervesa.

 

Bildurheber: Gisela Pape

  Ergänzende Neubauten wie Treppenhaus, Fahrstuhl, unterirdische Depots und Werkstätten konnten vom Schweizer Architekten Heinz Tesar fast unbemerkt in den historischen Bau integriert werden. Fünf Innenhöfe gibt es für den Besucherrundgang mit einem Skulpturenparcours im Freien. Eine Kindergalerie, ein Museumsshop, eine Cafeteria in der Eingangshalle wird es geben, ebenso sind die Voraussetzungen geschaffen für die geplanten unterirdischen Übergänge zum Pergamonmuseum entsprechend dem Masterplan Museumsinsel.

  Das Münzkabinett befindet sich im Untergeschoß des Bode-Museums. Herzstück der Anlage ist der rund 50 Meter lange Tresorraum mit seinen 7260 Schubfächern, in dem die rund eine halbe Million Münzen aus mehreren Jahrtausenden gelagert, wissenschaftlich ausgewertet und einer Teilöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Mit seinen rund 500.000 Objekten stellt das Münzkabinett eine der weltweit größten numismatischen Sammlungen dar. Ihre Weltgeltung verdankt die Sammlung dem Reichtum und der Geschlossenheit der Münzserien vom Beginn der Münzprägung im 7. Jahrhundert v. Chr. in Kleinasien bis zu den Münzen und Medaillen des 20. Jahrhunderts.

  Anschrift:
Bode-Museum, Münzkabinett
Bodestraße 1-3
10178 Berlin

Zur Homepage des Bodemuseums - Bodemuseum

Tel.: +49(0)30 - 2090-5701

Verkehrsanbindung:
  S1, S2 (Friedrichstraße); S5, S7, S75, S9 (Hackescher Markt)
  U6 (Friedrichstraße)
 Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M2, M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
 TXL (Staatsoper); 100, 200 (Am Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Karten & Stadtpläne
In der Region Suchen