Ausgedruckt von http://berlin.city-map.de/city/db/070103042000/ausstellungshalle-von-impei-deutsches-historisches-museum

Ausstellungshalle von I.M.Pei - Deutsches Historisches Museum

Bildurheber: Gisela Pape


  Zwischen Neuer Wache auf dem Prachtboulevard Unter den Linden und der Schlossbrücke befindet sich das Zeughaus, das größte und bedeutendste Barockgebäude Berlins.
Einst im Auftrag von Kurfürst Friedrich III 1695 als Waffenlager errichtet, beherbergt es heute das Deutsche Historische Museum.

Eine ständige Ausstellung wird ab Mitte 2006 über 2000 Jahre deutscher Geschichte informieren.

Seit 2004 gehört zum Museum die neue ergänzende Ausstellungshalle für Wechselausstellungen hinter dem Zeughaus von I. M. Pei. Ein unterirdischer Durchgang verbindet Zeughaus und Pei-Bau. Die Ausstellungshalle kann auf 2.700 Quadratmetern unterschiedlich große Ausstellungen aufnehmen.

Bildurheber: Gisela Pape

  Berühmt wurde der renommierte chinesisch-amerikanische Architekt Ieoh Ming Pei durch die gläserne Pyramide des Pariser Louvre. In Berlin schuf I. M. Pei, einst Musterschüler von Walter Gropius und Verehrer Schinkels, mit dem Umbau des Deutschen Historischen Museums und dem Erweiterungsbau sein Meisterstück. Eine architektonische Meisterleistung. Das spiralförmige Treppenhaus markiert den Eingang und schafft neue Beziehungen zwischen den Schinkel-Bauten Neue Wache und dem Alten Museum, schlägt eine Brücke zwischen dem klassizistischen Berlin und der Klassischen Moderne.

Bildurheber: Gisela Pape

  Ein Glasfoyer mit dem gläsernen Treppenturm, in der Dunkelheit ein leuchtender Anziehungspunkt, der faszinierende Ein- und Ausblicke bietet. Tagsüber spiegeln sich in der Glasfassade die historischen Gebäude des Forum Fridericianum mit dem Opernhaus und der Neuen Wache.

Im Inneren Transparenz, offene Treppenhäuser und Übergänge, elegante Materialien - französischer Kalkstein, nordamerikanischer Granit, Stahl, edle Hölzer, Architekturbeton und gebogene Großgläser. Es ist eines der großartigsten und gelungensten Bauten des Stararchitekten I.M. Pei in der Mitte Berlins.

Bildurheber: Gisela Pape

Anschrift:
Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin

030 20304 – 0

www.dhm.de

Wechselausstellungen:

Ausstellungshalle von I.M.Pei
Hinter dem Gießhaus 3
10117 Berlin

Verkehrsanbindung:
S1, S2, S25 Unter den Linden,
S1, S2, S3, S5, S7, S9, S25 Hackescher Markt oder Friedrichstraße
U2 - Hausvogteiplatz U6 - Französische Straße
bis Kupfergraben
100, 147, 157, 200, 257, 348, TXL, N5

Öffnungszeiten:
täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

Eintritt: 2 Euro

Karten & Stadtpläne
In der Region Suchen